~Chaotic Dream~ von Verlorener Engel

Ich bin jetzt neu hier in Berlin….ein paar Tage zu Besuch….will meinen Umzug planen…will nur noch weg von da wo ich bin.
Horrorgefühle die mich immer wieder übermannen….Angst, Verlustängste, Existenzangst…..weiß nicht wie ich das hier schaffen soll.

Weil ich krank bin kann ich nicht arbeiten bzw meine Ausbildung weiter machen, aber um gesund zu werden, muss ich die Stadt wechseln, um die Stadt wechseln zu können bzw hier wohnen zu können, brauch ich die Unterstützung der Ämter, um diese Unterstützung und auch die psychiatrische Unterstützung zu bekommen, brauch ich hier aber einen Wohnsitz um gemeldet zu sein und irgendeinem Bezirk zugehörig zu sein, um hier aber leben zu können brauche ich Geld, mindestens einen Monat muss ich irgendwie überbrücken können, und ich brauche eine Wohnung oder ein WG-Zimmer…es ist ein Fucking Teufelskreis…..ich weiß nicht wie ich das hinbekommen soll, hab vermutlich wieder mega die hohen Erwartungen an mich selbst….hab panische Angst davor irgendjemanden vielleicht zu enttäuschen…..will Alles perfekt machen….

Dazu kommt das ich einen tollen Mann übers Internet kennen gelernt habe, wir haben uns auch inander verguckt und jede Minute die ich mit ihm verbringe, genieße ich…aber auch da die Angst zu versagen, zu schnell, zu forsch zu sein, oder zu wenig Interesse zu zeigen, aus falscher Zurückhaltung.
Ich will ihm helfen, will für ihn da sein….jedesmal wenn ich ihn anblicke, blicke ich voller ehrlicher Zuneigung aber auch mit einem leichten Schmerz in diese wunderschöne und doch so gezeichnete Gesicht….ich möchte ihn halten, ihm zu flüstern das Alles wieder gut wird, würde ihm so gerne den Schmerz vergangener Zeiten nehmen, würde es so gerne schaffen das er sich einfach mal fallen lassen kann….das er spürt das es mir ernst ist…

Es sind Gefühle da, beiderseits, und das sagen wir auch gegenseitig, es sind also keinen reinen Interpretationen….und doch ist da neben dem normalen Kennenlernen eine gewisse Scheu, eine gewisse Vorsicht…etwas womit ich offensiver umgehe, was ich bereit bin schneller über Bord zu schmeißen-wo ich aber dadurch wenn es schief geht einen hohen Preis der Verletzung zahle…er ist da weniger offensiv, was ich gut finde, er wägt mehr ab, man spürt das er mehr Lebenserfahrung hat und trotzdem so sehr ich das alles respektiere und auch ehrlich nachvollziehen kann, wünsche ich mir doch ich könnte es schaffen das er sich für ein paar Minuten fallen lassen könnte, denn das ist das einzig mir bekannte Mittel gegen Anspannung, und altbekannter, alltäglicher Schmerz ….
Wenn ich ihm in seine traurigen Augen blicke, will ich ihm helfen und es versetzt schon einen gewaltigen Dämpfer, wenn ICH dann der Meinung es wieder nicht geschafft zu haben….

Ich wünsche es mir wirklich sehr, das ich ihn lieben lerne, eben als Partner, denn als Mensche liebe ich ihn überalles und er bedeutet mir sehr viel (wir hatten ja davor über Telefon und Internet Kontakt), aber ich würde ihn gern auch als Partner lieben können, weiß aber nicht ob das so sein wird….ach ich weiß auch nicht…..
Eigentlich will ich nur das es ihm gut geht. Denn das hat er verdient!!!
Das hat er einfach nur verdient, denn er ist eines der wundervollsten Wesen welche ich je kennenlernen durfte und ich will ihn nicht mehr missen.

Was für ein Chaos…sowohl im Negativen, als auch im Positiven….

Advertisements

2 Gedanken zu „~Chaotic Dream~ von Verlorener Engel

  1. Lieber verlorene Engel,

    dein Text hat mich sehr berührt. Ich bin über fünfzig, aber mir sind sehr viele Erinnerungen wieder hochgekommen an meine eigene Zeit, als ich jung war und unsicher und auf der Suche.

    Ich wünsch dir viel Boden unter den Füßen und dass alles gut wird.

    angel

  2. Lieber Engel,

    es ist seltsam, wie viele Menschen genauso empfinden … und sich dennoch einsam fühlen. Isoliert, unsicher.

    du bist gerade in einer Phase, die sehr von Unsicherheit geprägt ist. Was kommt auf dich zu? Wirst du dich gut einleben, Freunde finden? Dich von deiner Krankheit, deinen Verletzungen erholen können?

    Mir scheint, dass du jemanden brauchst, der dich ein wenig führt … jemanden, der dir Halt bieten, Sicherheit. Jemand, der DIR sagt, dass alles gut wird.
    Man verläuft sich sehr schnell in die Helferrolle, wenn es einem schlecht geht. Dabei sollte man sparsam umgehen mit seinen Kräften … wir haben doch kaum genug, um uns selbst über Wasser zu halten. Ich würde mir für dich wünschen, dass du erst mal nach dir schaust. Schau, dass du selbst auf die Beine kommst. Dass es dir bald wieder gut geht – denn das hast du verdient.
    Pass auf dich auf, ok? ._.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s