Wir hören Dich!

Hervorgehoben

„Hörst Du mich?“ ist ein Blog, in dem alle jungen Menschen, die in Not sind, frei über ihre Sorgen, Ängste, Probleme und Gefühle schreiben können. Hier gestaltest Du, hier kannst Du über das schreiben, was Du Dich sonst vielleicht nicht zu sagen traust. Du kannst auch andere Jugendliche treffen, indem Du die Texte der Anderen liest und kommentierst, wenn Dir ein Text besonders gut gefällt oder Du Ähnliches erlebt hast.

Du möchtest im Blog etwas erzählen? Schicke uns Deine Erzählung, Dein Gedicht, Deine Worte oder auch ein Bild an info@kub-berlin.de. Wir stellen Deinen Beitrag unter Deinem selbstgewählten Autorennamen bei „Hörst Du mich?“ so schnell wie möglich ein. Mehr Informationen zu uns findest Du übrigens auf unserer Homepage: http://kub-berlin.de/ .oder auf unserer Facebook-Seite: facebook.com/kub.berlin

Wichtig! Hier gibt es keine Korrekturen. Dein Text wird genauso von uns eingestellt, wie er bei uns eingegangen ist. Für uns ist es sehr wichtig, dass Du Deinen Geschichten den Ausdruck verleihst, der für Dich passend ist – deshalb werden Deine Beiträge von uns absolut vertraulich und anonym behandelt. Es gibt nur eine Regel, die Du beherzigen solltest: Wir werden Texte mit rassistischen, sexistischen, pornographischen oder gewaltverherrlichenden Inhalten nicht veröffentlichen. Ebenso behalten wir uns vor Kommentare, die beleidigend, rassistisch, sexistisch, pornographisch oder gewaltverherrlichend sind, zu enfernen.

Schreib uns – wir sind schon sehr gespannt auf Deinen Text!

Sabine & Robert

Ich hab keinen Betreff für meinen Text. Es ist wie es ist, auch ohne Titel.

Wisst ihr, er hätte sich nie neben mich setzten dürfen..ach was mach ich denn,ich fange ganz von vorne an…
Ich weiss nicht genau wann das war, aber es ist schon ein bisschen her.
Der erste Junge, der mir was bedeutete. Und verdammt er bedeutete mir so viel. Ich habe ihn geliebt, meine erste große Liebe. Und so dumm wie ich war hab ich es ihm gesagt. Hab mich vor ihn gestellt und ihm gesagt das ich ihn liebe. Mutig, nicht wahr? Aber fragt mich mal. Als würde der ganze Mist bei mir zu Hause nicht reichen,kam er jetzt auch dazu. „Ich empfinde leider nicht dasselbe für dich“, sagte er und auf einmal war alles weg. Es war wie ein kalter Luftzug durch meinen gesamten Körper. Mit gläsrigen Augen hab ich ihn angeguckt, gelächelt und ihm gesagt, dass ich sowieso nichts anderes erwartet habe:).  Wie dem auch sei, ich und mein gebrochenes Herz. Ist jetzt schon länger als ein Jahr her, aber was soll man machen, seine Worte, seine Augen, sein Geruch…alles spielt sich immerwieder in meinem Kopf ab.
17.02.2014.
Das ist das Datum, an dem eine Welt für mich zusammengebrochen ist. Ich weiss, es gibt immer schlimmeres. So war es für mich auch. Es gab ja auch was schlimmeres. Zu Hause der ganze Stress, Schule, Eltern…und was passiert? ich allein, keine Lösung, Narben entstehen. Narben mit seinem Namen. Aber der größte Teil der Narben sind schon weg:-). Glaubt mir, ich lache nicht, sondern ich weine. Ich mach das immer. Fake smile. So ist das halt.
Naja wie schon im ersten Satz, kam dann ein neuer, aber echt, es hätte alles nie passieren dürfen.
Er setzte sich zu mir als bei mir ein Platz frei war. Gott das hätte nie passieren dürfen. Nie. Nie. Nie.
Wir haben von da an jede Englischstunde geredet, nachdem er meinen Ordner mit dem ganzen Fussball kram gesehen hatte. Konversationen zwischen zwei Klassenkameraden. mehr nicht. aber ich war glücklich. Und das war das, was ich brauchte. Glück. und er machte mich damals glücklicher als alles andere. Damals wusste ich das noch nicht, ist mir erst später klar geworden.
Naja nach und nach wuchsen unsere Konversationen und ich wirde immmmmmer glücklicher. Hört sich nett an bis ich mich dann am 2.Juli in ihn verliebte. Das Datum weiss ich weil es auf der Abschlussfahrt war. Man. Ich will da nicht viel reden, nur..ach was solls. Hier:
Wir waren beim Saturn und er wollte das wir Fifa spielen. Man, als er fragte war es nur von H zu mir. Aber dann, als ich während dem Spiel zu ihm hoch guckte, ist es mir klar geworden. Gott verdammt dieser Junge macht dich glücklich. Du liebst ihn. Verdammt du liebst ihn. (Ich hab das Spiel gewonnen hahaha)
Dann habe wir im Sommer geschrieben, sowie auch vorher immer. Er weiss natürlich bis heute nicht, das ich ihn liebe. Ich mach den Fehler nicht nochmal. Nicht jetzt. Oh und dann am 19. Oktober 2014, als ich wirklich scheisse gebaut habe,( hab dem je Nachricht mit ‚ es soll alles sowie früher werden‘ ‚ ich will mich auch außerhalb der Schule mit dir Treffen usw‘, weil wir haben echt irgendwann aufgehört)
Dann nach 6 Monaten, wo 6 Monate nichts war. Wir haben uns nur angeguckt und ich war am Arsch. Ich hab ihm gesagt das wir reden müssen, hab mich bei ihm entschuldigt. er hat gesagt dass er nur nicht wusste wie er reagieren soll, das ich mich nicht zu entschuldigen brauche…und ‚lass uns das alles vergessen und mit unserem Messi Ronaldo ding weiter machen‘ .
Wow. Süß.
Von da an war alles wie früher. Nur das wir jetzt durch die Oberstufe nur noch Kunst zusammen haben. Aber wie gesagt, besser. Aber sowie der Mensch ist, will ich auch immer mehr.
Mal gucken wie es wird.
Mal gucken
Mal gucken ob ich mich auch selbst so sehr lieben kann wie ich ihn lieben kann. Ich denke nicht, weil ich mich selbst hasse..
~V

Hallo….

Hallo, ich Fang jetzt einfach mal an…

Ich 18 bin deutsch rumänisch und habe eine Schwester 19 die seit 4 Jahren on off mit einem Türken zusammen ist jetzt hat er wieder einmal Schluss gemacht und sie meinte konvertieren zu müssen nun da ich schon von daheim ausgezogen bin und sie auch sehen wir uns kaum.. Nur als ich auch erfahren habe das sie ihre Ausbildung kündigt (3 Lehrjahr ) und mit einem Kopftuch irgendwo für 400€ jobben will weil sie dort wo sie arbeitet nun mal keins tragen darf…

Na langem diskutieren mit meinen Eltern fuhr ich heim zu meinem freund als seine Schwester da war und mich anpöbelte dadurch das ich eh einen schlechten Tag hatte musste ich einfach weg und seit dem habe ich einen Riesen Streit mit ihm mit meiner Schwester und in der schule ist auch nichts so wie es sein sollte …
Da ich niemanden habe mit dem ich reden kann schreibe ich es nun hier ..
Vielen dank.
LG Henry

Kurzmitteilung

Ich bin noch nicht alt, aber meine Narben sind zahlreich.

Körperliche als auch Seelische. Manchmal habe ich sie mir selbst zugefügt, meistens aber wurden sie mir zugefügt.

Man erwartet ständig dass ich funktioniere, und ich spiele es meistens gut. Auf allen vieren krieche ich meistens aus dem Bett, um einkaufen zu gehen. 

Auf allen vieren schleppe ich mich zum Amt um die Beihilfen zu verlängern.

Auf allen vieren schleppe ich mich mit Freunden in eine Bar um was zu trinken.

Manchmal krieche ich sogar auf allen vieren nur damit ich es ins Badezimmer schaffe.

Nächtelang kann ich oft nicht schlafen, weil ich vor dem nächsten Tag Angst habe.

Der Tag fängt immer gleich an, irgendwann wache ich auf, und fühle mich mies. Ich kann mich selbst nicht leiden. Kann in keinen Spiegel schauen. Fühle mich hässlich und abnormal. Und ich habe Angst, starke Angst.

Vor mir, vor anderen, und vor meinem Leben.

Ich nehm all meine Kraft zusammen, und öffne die Türe meiner Wohnung. Ich schließe sie ab, aber ich bin mir unsicher. Immer wieder kontrolliere ich die Türe ob sie auch wirklich zu ist.

Ich schäme mich, was ist wenn ein Nachbar das mitbekommt.

Wiederwillig schleppe ich mich wiedermal ins Amt. Ich ertrage die Blicke nicht. Die Ablehnung, die bösen Gedanken.

Dieser Faule Mensch, denken sich die anderen. Liegt dem Steuerzahler auf der Tasche. Zu Faul zum arbeiten.

Ich bin nervös, und kreidebleich. Ich habe Panik. 

Der Antrag ist schnell ausgefüllt. Das ist schön. 

Ich kann wieder nach Hause. Wo keiner mitbekommt wie es um mich steht.

Alles was ich immer höre ist. Das Leben ist schön, sei nicht immer so pessimistisch. Du nimmst dich viel zu wichtig.

Wenn sie wüssten…

Gedanken von Annika

So oft war dieser Gedanke da.

So oft.

Würde es weh tun? Oder merkt man es nicht? Was passiert danach?

Würde ich endlich glücklich sein? Kann ich dann endlich glücklich in seinen Armen liegen, und wissen das er nicht weggehen wird? Dass er nicht gehen wird. Niemals?

Dass er mich ansehen wird, auf ewig?

Und doch kommt der Gedanke wieder. Er liebt mich nicht. Er kann jede haben, warum ich?

Wenn ich ihm nicht mehr genüge, und er es beendet, was wird dann?

Kann ich überhaupt noch jemanden überleben? Habe ich die Kraft dazu?

Warum muss ich es jedem recht machen? Warum können mir manche Menschen nicht einfach egal sein? Warum?

Es gibt so viele Fragezeichen in meinem Leben, die niemand wegwischen kann.

Ich hab kein besonderes Talent. Ich bin absolut nicht überdurchschnittlich hübsch, noch schlau, noch sonst irgendetwas. Man sagt jeder kann irgendwas besonders.

Ich nicht. Es geht einfach nicht. Ich bin durchschnittlich, doch das reicht mir nicht. Ich bin ehrgeizig. Und ich will etwas erreichen.

Doch stehe ich mir dabei selbst im Weg. Ich will nicht mein ganzes Leben mit der Suche nach mir selbst verschwenden. Das kann ich einfach nicht. Und deshalb will ich das es endet.

So wie ich es will. Ich will, dass ich selbst entscheide wann ich sterben will.

Und wenn es das einzige ist was ich in meinem Leben jemals selbst entscheiden kann, dann soll es wohl so sein.

Das einsame Mädchen.

Zu lange schon… von der Allgäuerin

zu lange schon
versuche ich mein leben
vor den anderen zu verstecken

zu lang schon
versuche ich mich
zu töten

zu lange schon
ritze ich mich

zu lange geht
diese schreckliche sucht nun schon
an ein ende ist nicht zu denken…

es tut gut das blut zu sehen…
den schmerz fühlen zu können…
das blut zu sehen…

ohne ihn wäre ich verloren
ein nichts…

zu lange schon
wehre ich mich gegen ihn…